An die Gerichtsakten, fertig, los!

16. Nachwuchsworkshop des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit

Mit dem diesjährigen Workshop möchte das Netzwerk Reichsgerichtsbarkeit ein Forum für junge Nachwuchswissenschaftlerinnen anbieten, die sich mit der Gerichtsbarkeit im Alten Reich beschäftigen, Gerichtsakten als Quellen heranziehen oder Reichs-, Territorial- oder Lokalgerichte für ihre jeweilige Fragestellung nutzen. Es wird jungen Allgemein- und Rechtshistorikern die Gelegenheit gegeben, ihre Thesen, Methoden und ersten Ergebnisse auf der Veranstaltung vorzustellen. Die Idee dahinter ist, dass sich junge Nachwuchskräfte mit Expertinnen des Faches über laufende Forschungs- oder Qualifikationsprojekte austauschen können.

Im Rahmen der Veranstaltung möchten wir – nachdem in den vergangenen beiden Jahren Schwerpunktthemen die Veranstaltungen prägten – sehr bewusst wieder einen offenen Workshop anbieten, der vom 22. bis 23. September 2017 in Wetzlar stattfinden wird.

Eingeladen sind Masterstudierende, Doktorandinnen, Habilitandinnen oder Projektmitarbeiterinnen, die Gerichtsakten und verwandte Quellen für ihre Forschungen nutzen. Angesprochen sind etwa Historikerinnen, Rechtshistorikerinnen, Archivarinnen, Bibliothekarinnen, Museologinnen und Bloggerinnen. Intendiert ist ein offener Kreis von Wissenschaftlerinnen. Wir freuen uns auch über Themenvorschläge zu Arbeiten, die sich erst im Anfangsstadium befinden, um bereits in dieser Phase den Austausch zu ermöglichen, Impulse einarbeiten und Hinweise aufnehmen zu können. Geplant ist es, in informellem Rahmen den Referaten und Präsentationen je eine Stunde Aufmerksamkeit zu geben, um ausreichend Zeit für ausgiebige Diskussionen zu erhalten, wobei die reine Vortragszeit nicht mehr als 20 Minuten betragen sollte. Hierbei können bewusst Zuspitzungen formuliert, Methodenfragen erörtert oder Quellenprobleme aufgedeckt werden, um eine konstruktive Arbeitsatmosphäre zu erzeugen.

Wir freuen uns auf ein reges Interesse und bitten die Interessent*innen, sich bis zum 31. Juli 2017 unter info@netzwerk-reichsgerichtsbarkeit.de anzumelden.

Auch Teilnehmerinnen, die keine eigene Präsentation beisteuern, sind als Diskutant*innen und Hörer*innen sehr herzlich willkommen.

Der Workshop wird in den Räumlichkeiten der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung in Wetzlar stattfinden. Eine Übernahme der Reise- und Übernachtungskosten kann nicht zugesichert werden. Wir bemühen uns aber um einen angemessenen Zuschuss.

Sonderausstellung in Wetzlar

Von 16. Juli bis 17. September findet in Wetzlar die Ausstellung „Was einmahl wahr ist/bleibt wahr. Franz Callenbach (1663–1743) und seine acht Schulkomödien in Wetzlar“ statt. Die Sonderausstellung wird vom Reichskammergerichtsmuseum Wetzlar und der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. in Kooperation durchgeführt.

Dazu ergeht sehr herzliche Einladung!

Flyer zur Ausstellung

Georg Adam von Starhemberg als Reichshofrat

Die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung setzt auch im Jahre 2017 ihre Reihe der öffentlichen Vorträge in Wetzlar fort: Frau Dr. Eva Ortlieb, Graz, hält am Donnerstag, dem 27. April 2017, um 20.00 Uhr in der Aula, Obertorstraße 20, Wetzlar, einen Vortrag über das Thema „Georg Adam von Starhemberg (1724–1807) als Reichshofrat. Die Relationen im Starhembergischen Familienarchiv“.

Dazu ergeht sehr herzliche Einladung!

Download Flyer

NACHWUCHSTAGUNG ERFOLGREICH ZU ENDE GEGANGEN

Das 9. wissenschaftliche Kolloquium der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. „Unter der Linde und vor dem Kaiser – Neue Perspektiven auf Gerichtsvielfalt und Gerichtslandschaften im Heiligen Römischen Reich“ ist erfolgreich zu Ende gegangen. Dabei handelte es sich zugleich um die 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit. An drei Tagen diskutierten renommierte Wissenschaftler und der wissenschaftliche Nachwuchs die Gerichtsvielfalt im Heiligen Reich vom ausgehenden Spätmittelalter bis zum Ende der Frühen Neuzeit. In 17 Vorträgen wurden zahlreiche Gerichte im Reichsgebiet dargestellt und Zusammenhänge der Gerichte zueinander und zu den beiden Reichsgerichten, aber auch das Verhältnis zu ihren Nutzern aus ökonomischer Perspektive, herausgearbeitet. Daneben wurde die Komplexität der Gerichte als soziale Gebilde ebenso beleuchtet wie die Gerichtsbarkeit für bestimmte Personengruppen oder Sachgebiete. Einen besonderen Höhepunkt bildete der Abendvortrag von Herrn Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dietmar Willoweit zum Thema „Der Respekt des Richters vor dem Recht – Wandlungen seines Rechtsverständnisses“, zu dem auch zahlreiche Bürger aus Wetzlar und Umgebung erschienen, die überdies der ersten Verleihung des Preises für Justizgeschichte an Herrn Dr. Thomas Dorfner beiwohnen konnten. Der mit 2.000,– Euro dotierte Preis für hervorragende Nachwuchsleistungen auf dem Gebiet der Justizgeschichte wurde ihm für seine Dissertation mit dem Titel „Mittler zwischen Haupt und Gliedern. Die Reichshofratsagenten und ihre Rolle im Verfahren (1658–1740)“ verliehen. Das Netzwerk Reichsgerichtsbarkeit gratuliert sehr herzlich!

DER RESPEKT DES RICHTERS VOR DEM RECHT

Die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung lädt herzlich zum öffentlichen Vortrag von
Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dietmar Willoweit (Würzburg)
zum Thema
Der Respekt des Richters vor dem Recht – Wandlungen seines Rechtsverständnisses
ein.
10. November 201620.00 Uhr, Aula, Obertorstr. 20, Wetzlar
Download Flyer

UNTER DER LINDE UND VOR DEM KAISER

Plakat 2.jpgEs ergeht sehr herzliche Einladung zur 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit zugleich Wissenschaftliches Kolloquium der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung vom 10. bis 12. November 2016 in Wetzlar. Das Tagungsprogramm steht hier für Sie zum Download zur Verfügung.

Anmeldungen werden bis zum 31. Oktober 2016 unter
forschungsstelle@reichskammergericht.de erbeten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

MULTINORMATIVITY

Das Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte veranstaltet vom 18.-29. Juli 2016 die Max-Planck Summer Academy for Legal History 2016. Für weitere Informationen zur Bewerbung klicken Sie bitte hier.

Kontakt:
Max Planck Institute
for European Legal History
Dr. Stefanie Rüther
summeracademy@rg.mpg.de

GEWALT, LANDFRIEDENSBRUCH UND REVOLTE

RKG-BildDie Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung
lädt herzlich ein zum Vortrag von

Prof. Dr. Karl Härter,
Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main,
zum Thema „Gewalt, Landfriedensbruch und Revolte: Das Reichskammergericht und die öffentliche Sicherheit“
am 14. April 2016 um 20 Uhr in der Aula, Obertorstraße 20, Wetzlar.

 

Anmeldung bitte unter forschungsstelle@reichskammergericht.de bis zum 07.04.2016

Die Einladung steht hier zum Download bereit.

PREIS FÜR FORSCHUNGEN ZUR JUSTIZGESCHICHTE

Die Gesellschaft für Reichskammergerichts-Forschung e.V. Wetzlar schreibt für das Jahr 2016 erstmalig einen Preis für Forschungen zur Justizgeschichte aus. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird anlässlich des Wissenschaftlichen Kolloquiums der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. (zugleich 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit) verliehen, das vom 10. bis zum 12. November 2016 in Wetzlar stattfindet.
Der Preis zeichnet hervorragende Nachwuchsleistungen auf dem Gebiet der Justizgeschichte, insbesondere der Höchstgerichtsbarkeit auf Reichs- wie territorialer Ebene, aus. Ausgezeichnet wird nur die beste Arbeit. Die vorzulegenden Arbeiten müssen nach dem 01.05.2014 abgeschlossen worden und sollten veröffentlicht oder veröffentlichungsreif sein. Einsendeschluss ist der 30.04.2016.

Ausschreibungstext Preis 2016