NACHWUCHSTAGUNG ERFOLGREICH ZU ENDE GEGANGEN

Das 9. wissenschaftliche Kolloquium der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. „Unter der Linde und vor dem Kaiser – Neue Perspektiven auf Gerichtsvielfalt und Gerichtslandschaften im Heiligen Römischen Reich“ ist erfolgreich zu Ende gegangen. Dabei handelte es sich zugleich um die 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit. An drei Tagen diskutierten renommierte Wissenschaftler und der wissenschaftliche Nachwuchs die Gerichtsvielfalt im Heiligen Reich vom ausgehenden Spätmittelalter bis zum Ende der Frühen Neuzeit. In 17 Vorträgen wurden zahlreiche Gerichte im Reichsgebiet dargestellt und Zusammenhänge der Gerichte zueinander und zu den beiden Reichsgerichten, aber auch das Verhältnis zu ihren Nutzern aus ökonomischer Perspektive, herausgearbeitet. Daneben wurde die Komplexität der Gerichte als soziale Gebilde ebenso beleuchtet wie die Gerichtsbarkeit für bestimmte Personengruppen oder Sachgebiete. Einen besonderen Höhepunkt bildete der Abendvortrag von Herrn Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dietmar Willoweit zum Thema „Der Respekt des Richters vor dem Recht – Wandlungen seines Rechtsverständnisses“, zu dem auch zahlreiche Bürger aus Wetzlar und Umgebung erschienen, die überdies der ersten Verleihung des Preises für Justizgeschichte an Herrn Dr. Thomas Dorfner beiwohnen konnten. Der mit 2.000,– Euro dotierte Preis für hervorragende Nachwuchsleistungen auf dem Gebiet der Justizgeschichte wurde ihm für seine Dissertation mit dem Titel „Mittler zwischen Haupt und Gliedern. Die Reichshofratsagenten und ihre Rolle im Verfahren (1658–1740)“ verliehen. Das Netzwerk Reichsgerichtsbarkeit gratuliert sehr herzlich!

DER RESPEKT DES RICHTERS VOR DEM RECHT

Die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung lädt herzlich zum öffentlichen Vortrag von
Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dietmar Willoweit (Würzburg)
zum Thema
Der Respekt des Richters vor dem Recht – Wandlungen seines Rechtsverständnisses
ein.
10. November 201620.00 Uhr, Aula, Obertorstr. 20, Wetzlar
Download Flyer

UNTER DER LINDE UND VOR DEM KAISER

Plakat 2.jpgEs ergeht sehr herzliche Einladung zur 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit zugleich Wissenschaftliches Kolloquium der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung vom 10. bis 12. November 2016 in Wetzlar. Das Tagungsprogramm steht hier für Sie zum Download zur Verfügung.

Anmeldungen werden bis zum 31. Oktober 2016 unter
forschungsstelle@reichskammergericht.de erbeten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

GEWALT, LANDFRIEDENSBRUCH UND REVOLTE

RKG-BildDie Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung
lädt herzlich ein zum Vortrag von

Prof. Dr. Karl Härter,
Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main,
zum Thema „Gewalt, Landfriedensbruch und Revolte: Das Reichskammergericht und die öffentliche Sicherheit“
am 14. April 2016 um 20 Uhr in der Aula, Obertorstraße 20, Wetzlar.

 

Anmeldung bitte unter forschungsstelle@reichskammergericht.de bis zum 07.04.2016

Die Einladung steht hier zum Download bereit.

PREIS FÜR FORSCHUNGEN ZUR JUSTIZGESCHICHTE

Die Gesellschaft für Reichskammergerichts-Forschung e.V. Wetzlar schreibt für das Jahr 2016 erstmalig einen Preis für Forschungen zur Justizgeschichte aus. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird anlässlich des Wissenschaftlichen Kolloquiums der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. (zugleich 15. Nachwuchstagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit) verliehen, das vom 10. bis zum 12. November 2016 in Wetzlar stattfindet.
Der Preis zeichnet hervorragende Nachwuchsleistungen auf dem Gebiet der Justizgeschichte, insbesondere der Höchstgerichtsbarkeit auf Reichs- wie territorialer Ebene, aus. Ausgezeichnet wird nur die beste Arbeit. Die vorzulegenden Arbeiten müssen nach dem 01.05.2014 abgeschlossen worden und sollten veröffentlicht oder veröffentlichungsreif sein. Einsendeschluss ist der 30.04.2016.

Ausschreibungstext Preis 2016

Mord oder Notwehr um der Ehre willen …

Die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung und die Stadt Wetzlar laden sehr herzlich zum diesjährigen öffentlichen Vortrag ein. Professor Dr. Sigrid Jahns referiert am Donnerstag, den 8. Oktober 2015 um 20 Uhr (Aula, Obertorstraße 20, Wetzlar) zum Thema

Mord oder Notwehr um der Ehre willen – Die Tötungsaffäre des späteren Reichskammergerichtspräsidenten Johann Casimir Graf von Leiningen (1619–1688)

Es wird um Anmeldung bis zum 2. Oktober 2015 unter  forschungsstelle@reichskammergericht.de gebeten.

Einladung zum Vortrag von Professor Jahns

Politik und Justiz zwischen Reich und Territorium

Es ergeht herzliche Einladung zur wissenschaftliche Tagung der Stadt Speyer, der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. sowie des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit

Speyer als Zentralort des Reiches im 16. Jahrhundert:
Politik und Justiz zwischen Reich und Territorium

15. bis 16. Oktober 2015
Historischer Ratssaal, Rathaus Speyer Maximilianstraße 12, 67346 Speyer

Um formlose Anmeldung bis zum 8. Oktober 2015 unter Telefon 06441/99-416 oder forschungsstelle@reichskammergericht.de wird gebeten.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Tagungsprogramm.

*** Änderungen des Tagungsprogrammes ***

Weil der Beitrag von  Sarina Jaeger M.A. (Gießen)  „Praktikanten am Reichskammergericht“ von 09.40–10.20 Uhr leider ausfällt, wird  der Beitrag von Dr. Anja Rasche (Speyer) „Das Reichskammergericht in Speyer (1527–1689): ein kunsthistorischer Blick auf die bauliche Überlieferung des höchsten Gerichts“ auf diese Uhrzeit vorgezogen, und als Ersatz stellt Herr Dr. Hans-Helmut Görtz (Freinsheim/Pfalz) am Sektionsende (von 10.20–11.00 Uhr) sein Buch „Reichskammergerichtspersonal“ vor.

Neuer Vortragstitel von Prof. Dr. Alexander Jendorff (Gießen) am 16.10.15 um 13.20 Uhr: Das Speyrer Reichskammergericht und sein regionalpolitisches Umfeld.

Vortrag

Wir möchten Sie auf den Vortrag von Professor Anja Amend-Traut über die

Judikativen Folgen des Bauernkriegs nach
Quellen der Höchsten Gerichte im Alten Reich

aufmerksam machen. Er findet am Montag, den 13. April 2015 um 20 Uhr in der Aula der Stadt Wetzlar (Obertorstraße 20, Wetzlar) statt.

Einladung